Chronik der Gemeinde Dörfel

Suchen
Direkt zum Seiteninhalt

Hauptmenü

Schulneubau 1891-92

Die alte Schule zu Dörfel, welche i. J. 1811 erbaut worden, ward schon öfters eingehender renoviert. Der letzte größere Bau darin wurde 1882 vorgenommen. Die Schulstube mit ihren wenig lichtspendenden Fenstern war aber schon wenige Jahre darauf für die wachsende Schülerzahl (i. J. 1890: 98 Kinder) nicht mehr ausreichend.

Der Schulvorstand wurde daher von der hohen Behörde zu einem Erweiterungsbau veranlaßt. Da derselbe aber nach den eingezogenen Erkundigungen ziemlich teuer zu stehen kam, so wurde dem Schulvorstand vorgeschlagen, doch gleich einen gänzlichen Neubau vorzunehmen. War schon der Schulvorstand mit diesem Gedanken nicht einverstanden, so die Gemeinde noch viel weniger. Man stieß auf den heftigsten Widerstand. In einigen Sitzungen des Schulvorstandes wurde endlich ein Neubau einstimmig beschlossen.

Von geeigneten Bewerbern um den Bau wurden Risse bez. Skizzen verlangt. Der Schulvorstand konnte sich aber lange nicht einigen. Deshalb wurden der Unterzeichnete und Herr Gemeindevorstand Moritz Peter beauftragt, mit 8 Zeichnungen zum Herrn Brandversicherungsinspektor Steittmann in Annaberg zu gehen und sich bei diesem Rats zu holen. Unverrichteter Sache aber kehrten diese heim, weil keine der Zeichnungen dem Herrn Inspektor gefiel. Man ließ darum von den Herren Steudel u. Vogelsang in Schlettau noch einen Riß anfertigen. Dieser fand den Beifall des Schulvorstandes und wurde auch von der hohen Behörde genehmigt. Es wurde der Bau im Annaberger Wochenblatt bekannt gemacht und Blanquets an die Bewerber um den Bau gegeben, welche dieselben in 14 Tagen ausgefüllt zurückgeben mußten, fünf Blanquets waren eingegangen. Am wenigsten für den Bau forderten die Herren Steudel und Vogelsang, Schlettau, welche die Schule nach der Zeichnung für den Preis von 14210 M herstellen wollten. Man beschloß, diesen beiden Herren den Bau zu übergeben, wiewohl man gern einen Ortsangehörigen vorgezogen hätte. Diese aber verlangten alle größere Summen.

Am 19. August 1891 wurde der Baukontrakt zwischen dem Schulvorstand und den beiden Baumeistern aufgestellt und unterschrieben und Dienstag d. 25. August nachmittags 4 Uhr der Grundstein zur neuen Schule in althergebrachter Weise gelegt. Der Bau schritt recht vorwärts.

1 | 2

 
Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü